Vielfalt entdecken

Blaue Kartoffeln, Äpfel, die Schafsnasen heißen und gefleckte Schweine... Kaum einer von uns weiß, wie groß die biologische Vielfalt in Landwirtschaft und Ernährung ist. Auf diesen Seiten erfahren Sie mehr darüber, wo Ihnen biologische Vielfalt im Alltag begegnen kann – und wo Sie helfen können, sie zu erhalten, indem Sie sie nutzen!

Kuh auf Wiese, Fluss, Bauernhof

Kurzfilmreihe zu biologischer Vielfalt

Viel.Vieler.Vielfalt! ist das Motto unserer Kurzfilmreihe zur biologischen Vielfalt in Landwirtschaft und Ernährung. Zu sehen gibt es ein Apfelkomp(l)ott, Hühner, die Berta heißen, Fischers Fritze und viele Fische, und jede Menge Käse...

Zu den Kurzfilmen

Blatt Papier, Kochlöffel

Vielfalt mit Genuss

Wie wichtig die Vielfalt an Zutaten, Aromen und Geschmackserlebnissen ist – wer wüsste das besser als deutsche Spitzenköchinnen und 
-köche, Pâtissiers und Gourmets? Für das BMEL (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) stellten sie im Jahr der biologischen Vielfalt 2010 ihr ganz persönliches Vielfalts-Rezept vor. Regionale Produkte, alte Sorten und Nutztierrassen bilden die Zutaten für ihre Kreativität. Kochen Sie mit und lassen Sie sich verführen zu Vielfalt mit Genuss!

Zur Rezeptsammlung 

Gefüllter Einkaufswagen im Geschäft

Der kleine Einkaufsführer

Sie möchten sich gesund und genussreich ernähren und dabei noch etwas für die biologische Vielfalt, die Umwelt und das Klima tun? Dann greifen Sie möglichst oft zu Obst und Gemüse der Saison aus Ihrer Region!

Mehr Informationen hierzu finden Sie auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Zum Kleinen Einkaufsführer

Ast

Pflanztipps für den eigenen Garten

Abwechslung für die Sinne und den Speiseplan, das bringen Ihnen die zahlreichen Möglichkeiten, Obst, Gemüse und Kräuter zu Hause anzupflanzen, zu säen und zu ernten – auf dem Balkon genauso wie im eigenen Garten.

Zu den Pflanztipps

Vierköpfige Familie auf Wiese

Gesichter der Vielfalt

Menschen, die sich für den Erhalt und die Nutzung biologischer Vielfalt stark machen, gibt es in vielen Bereichen: in der Forschung, in der Landwirtschaft, in der Forst- und Fischereiwirtschaft, in der Züchtung. Sie alle tragen dazu bei, dass selten gewordene Nutztiere und Nutzpflanzen nicht aussterben und für immer von unserem Speisezettel verschwinden. So erhalten sie lebenswichtige Vielfalt, von der wir alle profitieren. Diese Menschen stellen wir Ihnen hier vor.

Zu den Interviews

Frau im Wald

Kleine Baumschule

Knapp ein Drittel der Fläche Deutschlands ist bewaldet. Wälder haben eine große Bedeutung für Mensch und Natur. Sie liefern den nachwachsenden und CO2-neutralen Rohstoff Holz und sind Lebensraum für eine Vielzahl an Pflanzen und Tieren. Wälder beeinflussen nicht nur Luft und Klima positiv, sondern auch unser Wohlbefinden, wenn wir Ruhe und Erholung suchen.  Lesen Sie hier mehr über heimische Wälder und die Verwendung von Holz.

Zu Verwendung von Holz

Fisch

Was schwimmt denn da? Nutzfische in heimischen Gewässern

Es muss nicht immer Kaviar sein? Na, dann probieren Sie es doch mal mit einer Forelle! Kleine Einführung zum Thema Nutzfische aus deutschen Teichen und Gewässern.

mehr...

 

 

Biene, Blüte

Was summt und brummt denn da: Kleine Bienenkunde

Die Honigbiene hat für unsere Kultur, unsere Landwirtschaft und das gesamte Ökosystem eine zentrale Bedeutung, da sie eine wichtige Bestäuberfunktion hat. Auch Sie können in Ihrem Garten etwas dafür tun, diesem bedrohten Nutztier einen attraktiven Lebensraum zu bieten.

mehr...

Käfer, Blüte

Was kriecht und krabbelt denn da? Würmer und Insekten als Nützlinge im Garten

Würmer sind ekelig, Wespen nur dazu da, uns beim Kuchenessen zu nerven und Spinnen das Grauen schlechthin? Mag sein – aber haben Sie sich einmal gefragt, warum es wichtig sein könnte, dass Regenwürmer in der Erde graben und Wespen Blattläuse verspeisen? Wir erklären es Ihnen!

mehr…