Nachrichten-Übersicht

  • Nagoya-Protokoll erlangt Rechtskraft

    Am 12. Oktober 2014 ist das Nagoya-Protokoll in Kraft getreten. Es regelt den Zugang zu genetischen Ressourcen und den gerechten Ausgleich der sich aus der Nutzung ergebenden Vorteile. Vorausgegangen war die Ratifizierung des Protokolls von 50 Staaten und der EU, das bereits 2010 im Rahmen der UN-Konvention über die biologische Vielfalt (CBD) beschlossen wurde. Gleichzeitig wurde der EU-weit einheitliche Rechtsrahmen, die EU-Verordnung 511/2014, zur Umsetzung des Protokolls wirksam. Parallel zur 12. CBD-Vertragsstaatenkonferenz beginnt heute im südkoreanischen Pyoengchang die erste Konferenz der Nagoya-Protokoll-Vertragsstaaten.

    13.10.2014


  • Bericht über die Erhaltung forstlicher Genressourcen

    Der von der Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Forstliche Genressourcen und Forstsaatgutrecht“ herausgegebene Tätigkeitsbericht fasst den Sachstand zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der forstlichen Genressourcen von Baum- und Straucharten der Länder und des Bundes für den Zeitraum 2009-2013 zusammen. Der Bericht kann bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung unter der Telefonnummer 0228/99 68 45 - 32 37 oder per E-Mail (ibv@ble.de) angefordert werden. Er ist ebenfalls unter dem folgenden Link als Download verfügbar.

    13.10.2014


  • Dritte Bundeswaldinventur

    Die Bundeswaldinventur, die zum dritten Mal von Bund und Ländern durchgeführt wurde, bilanziert den Zustand und die Entwicklung der bundesdeutschen Wälder und bietet einen Vergleich mit dem Wald-Zustand im Jahr 2002. Untersucht wurden dabei unter anderem die Altersklassen der Bäume, Holzzuwachs und -einschlag, Holzvorräte, Flächenzuwachs, Altersstruktur, Totholzanteil und die Entwicklung und Wirkung naturschutzfachlicher Maßnahmen. Ein Ergebnis der Untersuchung ist, dass die Waldfläche in Deutschland mit 11,4 Mio. Hektar gegenüber 2002 konstant geblieben ist.

    09.10.2014


  • Zwischenbilanz zur Erreichung der Biodiversitätsziele

    Bei der Eröffnung der 12. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt wurde die 4. Auflage des "Global Biodiversity Outlook" als Zwischenbilanz zur Erreichung der Biodiversitätsziele für 2020 vorgestellt. Diese Bilanz wir auch ein wichtiges Thema der Verhandlungen sein, die vom 6.-17.Oktober in Pyeonchang, Südkorea stattfinden. Aktuelle Informationen zur Konferenz stellt das Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland zusammen.

    08.10.2014


  • Wissenschaftler/innen für Presseinterviews gesucht

    Das Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NeFo) verfolgt das Ziel, Forschende aller Fachrichtungen rund um die Biodiversität sichtbar und der Politik ihre Arbeit als solide Wissensbasis verfügbar zu machen. Während der 12. Vertragsstaatenkonferenz zum Übereinkommen über die biologische Vielfalt vom 6. bis 17. Oktober 2014 in Pyengchang (Südkorea) möchte NeFo das Wissen von motivierten Expert/innen in Form von Presseinterviews einbringen und sucht dafür interessierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen.

    25.09.2014


  • Neue Forschungsmittel für internationale Waldprojekte

    Die Bundesregierung hat den neuen Haushaltstitel "Internationale nachhaltige Waldbewirtschaftung" mit einer finanziellen Ausstattung von jährlich fünf Millionen Euro eingerichtet. Die BLE ist als Projektträger für die Fördermaßnahme "Forschung für internationale nachhaltige Waldwirtschaft" zuständig. Zunächst sollen verstärkt geeignete bilaterale, anwendungsorientierte Forschungsvorhaben in Kooperation zwischen deutschen und entsprechenden Forschungseinrichtungen in speziellen Partnerländern durchgeführt werden.

    24.09.2014


  • Erste internationale BION-Konferenz in Bonn

    Vom 17. bis 20. September 2014 fand die erste internationale Konferenz des BION-Netzwerkes unter dem Motto „Biodiversität – Heute für Morgen“ statt. Etwa 300 Teilnehmer aus 38 Ländern und von 112 Institutionen diskutierten mit Wissenschaftlern und Experten aus verschiedenen Disziplinen die Notwendigkeit des Erhalts der biologischen Vielfalt und wie einem weiteren Verlust Einhalt geboten werden kann. Das Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt der BLE moderierte den Beitrag „Biodiversität für Ernährung und Landwirtschaft/Bioökonomie“, bei dem die Vielfalt der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen im Vordergrund stand.

    23.09.2014


  • Nutzung alter Getreidesorten in der modernen Ernährung

    Saatgut von unterschiedlichen Getreiden

    Im Juni diesen Jahres fand in Haus Düsse an der LWK Nordrhein-Westfalen der zweite Workshop im Rahmen der "Landesinitiative pflanzengenetischer Ressourcen in NRW" statt. Das Thema war "Nutzung alter Getreidesorten in der modernen Ernährung“. Vorgestellt wurden praktische Erfahrungen mit der Nutzung alter Getreidesorten für die Brot- und Bierherstellung ebenso wie neue wissenschaftliche Ergebnisse über Inhaltsstoffe und Produktionseigenschaften von Getreiden, wie Einkorn, Emmer oder Dinkel. Die Tagungsvorträge sind nun online verfügbar.

    10.09.2014


  • Internationaler Kurs zu genetischen Ressourcen

    Vom 13. April bis 1. Mai 2015 bietet die Universität Wageningen einen Kurs über aktuelle Strategien für die Erhaltung und Nutzung genetischer Ressourcen an. Der Kurs wendet sich an Berufstätige aus Politik, Forschung, Bildung oder Entwicklung, die mit dem Thema befasst sind. Kursinhalte sind u.a. die gängigen Konzepte zum Schutz genetischer Ressourcen inkl. Genbanken und On-Farm-Erhaltung, internationale Vereinbarungen wie WTO-TRIPS, UPOV oder Nagoya-Protokoll des internationalen Übereinkommens zur biologischen Vielfalt sowie aktuelle Diskussionen über rechtliche Regelungen zum Vorteilsausgleich.

    09.09.2014


  • Öffentliche BION-Abendvorträge am 16. September in Bonn

    Im Vorfeld der ersten internationalen BION-Konferenz im September bietet das Netzwerk zwei interessante Abendvorträge von renommierten Wissenschaftlern des Nees-Instituts für Biodiversität der Pflanzen der Universität Bonn an. Am 16. September 2014 spricht Prof. Dr. Wilhelm Barthlott zum Thema „Biodiversität – Dimension, Bedeutung und Bedrohung der Vielfalt des Lebens“. Im Anschluss gibt Prof. Dr. Maximilian Weigend einen Überblick über die moderne Biodiversitätsforschung. Die Veranstaltungen finden im Hörsaal I des Hauptgebäudes der Universität in Bonn statt, der Eintritt ist frei.

    04.09.2014


  • Stipendium für Mexiko

    Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen aus Bereichen wie z.B. Umweltpolitik und -wissenschaften, Schutz und nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen, erneuerbare Energien, Wassermanagement, Internationale Beziehungen, Entwicklungszusammenarbeit, (Öko)-Tourismus, Land- und Forstwirtschaft ermöglicht die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) eine praxisorientierte Fortbildung in Mexiko. Die Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz liegt in der Verantwortung der Teilnehmer. Angehende Fachkräfte bis 35 Jahre mit Berufserfahrung und guten Spanischkenntnissen können sich bis zum 10. November 2014 bewerben.

    03.09.2014


  • NeFo - Stellenausschreibung

    Logo des Netzwerk-Forums Biodiversitätsforschung

    Im Rahmen des Netzwerk-Forums zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NeFo) wird ab sofort ein/eine Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für die wissenschaftlich-technische Unterstützung der deutschen Wissenschaft - Politik Schnittstelle, insbesondere zu IPBES (Intergovernmental science-policy platform on Biodiversity and Ecosystem Services) gesucht. Die Arbeitszeit beträgt 75% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit. Die Stelle ist befristet bis zum 31.07.2018. Bewerbungsschluss ist der 26.08.2014.

    18.08.2014


  • Japan stellt fast 18.000 Kultur- und Futterpflanzen in das Multilaterale System ein

    Das japanische Ministerium für Landwirtschaft, Forst und Fischerei hat, nachdem Japan am 28. Oktober 2013 Vertragspartner des Internationalen Saatgutvertrages wurde, nun fast 18.000 Akzessionen von Kultur- und Fut-terpflanzen in das Multilaterale System zum Zugang und gerechten Vorteilsausgleiches des Saatgutvertrages eingestellt. Mit den Akzessionen, die in der japanischen Genbank des nationalen Landwirtschaftsinstitutes (NIAS) liegen, sind umfangreiche Daten verbunden, die die Nutzung des Materials in Züchtung und Forschung erleichtern.

    11.08.2014


  • Technische Richtlinien zur Erhaltung forstlicher Genressourcen

    Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe "Forstliche Genressourcen und Forstsaatgutrecht" stellt neuerdings die technischen Richtlinien für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der genetischen Ressourcen von 24 Baumarten zur Verfügung. Die Richtlinien dienen als Information für die Forstwirtschaft und geben Auskunft über Biologie, Ökologie, Verbreitungsgebiete, Bedeutung und Verwendung, Bedrohungen für die genetische Vielfalt und Empfehlungen für die langfristige Erhaltung. Die Richtlinien wurden im Rahmen des Europäischen Programms für forstgenetische Ressourcen (EUFORGEN) erstellt.

    07.08.2014


  • Entdecke das Wasser

    Nach „Entdecke den Wald – Die kleine Waldfibel“ und „Entdecke das Land – Die kleine Landfibel“ ist die Gewässerfibel die dritte Publikation aus der beliebten Fibel-Reihe des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung. Mit Tier- und Pflanzensteckbriefen kann man mit der Fibel in die Lebensräume Meer, Fluss und See abtauchen.

    05.08.2014


  • Laubholzernte – eine Entscheidungshilfe

    Ziel des durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Projektes war es, die tatsächlich nutzbaren Potenziale von Weichlaubholz abzuschätzen und nachhaltige Management-, Nutzungs- und Verwertungskonzepte zu entwickeln, die in einer nachhaltigen multifunktionalen Waldbewirtschaftung umsetzbar sind. Dazu wurde ein Kalkulationsprogramm entwickelt, mit dessen Hilfe man sechs verschiedene Holzerntesysteme – von motormanuell über hochmechanisiert bis hin zum Yarder – nach ihrer Rentabilität speziell im Laubholz vergleichen kann.

    04.08.2014


  • Erste Internationale BION-Konferenz im September

    Das Netzwerk Biodiversität in Bonn – BION - verbindet etwa 60 lokale, regionale, nationale und internationale Akteure im Bereich der Erforschung und Erhaltung von Biodiversität. Vom 17. bis 19. September 2014 stellen BION-Partner auf der 1. Internationalen Konferenz “Biodiversity today for tomorrow“ in Bonn Auszüge aus ihrer Arbeit in acht unterschiedlichen Arbeitsgruppen vor. Eine der Arbeitsgruppen “Biodiversität für Ernährung und Landwirtschaft/Bioökonomie“ koordiniert das Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt. Das Programm und die Registrierung finden sich unter

    23.07.2014


  • 10 Jahre Nationalpark Eifel

    Der erste und bislang einzige Nationalpark Nordrhein-Westfalens schützt bodensaure Buchenwälder - seit 2004 stehen 110 Quadratkilometer in der Eifel unter besonderem Schutz. Zum 10jährigen Jubiläum lädt der Nationalpark Eifel am 30.-31.08.2014 nach Schleiden-Gemünd ein. Am Samstag werden ausgewählte Forschungsergebnisse präsentiert.

    22.07.2014


  • BMEL veröffentlicht Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldwirtschaft"

    Strukturreiche Mischwaldbestände aus Laub- und Nadelholz stehen als zukunftsfähiges Leitbild im Vordergrund der Fördermaßnahme. Dabei geht es um Projekte, die sowohl die Schnittstelle Wissenschaft - Praxis als auch die Schnittstelle Holzbereitstellung - Holznutzung unter den Grundsätzen der Nachhaltigkeit behandeln. Ziel ist es, durch Forschung und Entwicklung sowie Modellvorhaben einen Beitrag zur Sicherung der Holzbereitstellung, der Wertschöpfung im Waldbesitz sowie der holzverarbeitenden Unternehmen und dem Erhalt produktiver Wälder, die gleichzeitig auch der Schutz und Erholungsfunktion gerecht werden, zu leisten. Projektskizzen können bis zum 30.09.2014 eingereicht werden.

    21.07.2014


  • Aktueller Call im ECPGR

    Das Sekretariat des Europäischen Kooperationsprogrammes für Pflanzengenetische Ressourcen (ECPGR) hat einen Call veröffentlicht, auf den sich die Arbeitsgruppen innerhalb des ECPGR bewerben können. Die Projekte, die innerhalb des ECPGR Activity Grant Schemes gefördert werden, sollen der Umsetzung der ECPGR-Ziele dienen und die langfristige Erhaltung und nachhaltige Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen unterstützen.

    04.07.2014


  • Weltzustandsbericht über forstgenetische Ressourcen

    Die Welternährungsorganisation hat den ersten Weltzustandsbericht über forstgenetische Ressourcen veröffentlicht. Der Bericht - basierend auf Daten aus 86 Ländern - verdeutlicht, dass die meisten Baumarten durch die Umwandlung von Wäldern in Weiden oder Ackerland, Übernutzung und die Folgen des Klimawandels bedroht sind. Weiter stellt der Bericht eine aktuelle Informations- und Wissensquelle für zukünftige Maßnahmen zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der forstlichen Genressourcen der Wälder dar.

    06.06.2014


  • Befragung zur Regionalvermarktung von Fleischerzeugnissen startet

    Die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung führt im Rahmen des Modellvorhabens „Ernährungshandwerk im ländlichen Raum“ des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung eine Befragung von landwirtschaftlichen Betrieben durch, die mit einem mittelständischen Metzger zusammenarbeiten oder selbstschlachten. Die Befragung soll einen Überblick über die Erfolgsfaktoren, aber auch die Hemmnisse in der Wertschöpfungskette liefern. Die Befragung endet am 13.07.2014. Kontakt: Frau Rocha, 0228/99 6845 - 3882

    05.06.2014


  • Folgen extremer Wetterlagen für die Land- und Forstwirtschaft

    Extreme Wetterlagen wie Hitze, Dürre, Sturm, Überschwemmungen, Hagel oder Frost können der Land- und Forstwirtschaft erheblichen Schaden zufügen. Während die langfristigen und globalen Auswirkungen des Klimawandels intensiv erforscht werden, gibt es für die regional stark variierenden Extremwetterlagen bislang kaum belastbare Forschungsergebnisse. Hierzu soll das Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) "Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen" fundierte Informationen liefern. Erste Ergebnisse wurde in einem Workshop vorgestellt und mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung diskutiert.

    03.06.2014


  • Naturkapital Deutschland: Klimabericht erschienen

    Seit 2012 arbeitet das Projekt „Naturkapital Deutschland – TEEB DE“ daran, den Wert von Ökosystemen und biologischer Vielfalt ökonomisch zu beschreiben. Die wirtschaftliche Betrachtung soll Potenziale und Leistungen der Natur konkret erfassbar und sichtbar machen, damit ihr Wert in öffentlichen und privaten Entscheidungen Berücksichtigung finden kann. Im aktuell erschienenen Klimabericht werden für Aktivitäten zum Klimaschutz und der Anpassung an den Klimawandel Synergien mit der Erhaltung der Leistungsfähigkeit des Naturkapitals und der biologischen Vielfalt aufgezeigt.

    26.05.2014


  • Startschuss zur Genbank für Wildpflanzen für Ernährung und Landwirtschaft

    Am 29./30. April 2014 fand die Abschlussveranstaltung des Modell- und Demonstrationsvorhabens zur Etablierung der Genbank für Wildpflanzen für Ernährung und Landwirtschaft statt. Das Projekt begann 2009 und wurde vom Projektträger Agrarforschung der BLE mit Mitteln des BMEL gefördert. In diesem Projektzeitraum konnte ein starkes Netzwerk aus verschiedenen universitären Einrichtungen geknüpft werden, dass nun gemeinsam die Genbank WEL weiterführen möchte.

    02.05.2014


  • Zweiter IPBES-Nominierungsaufruf für Expertengruppen bis zum 8. Juni 2014

    Anfang April 2014 hat die deutsche Koordinierungsstelle für den Weltbiodiversitätsrat (Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) am Projektträger des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Bonn ihre Arbeit aufgenommen. Sie fungiert als nationale Kontaktstelle von IPBES und veröffentlicht Aufrufe zur wissenschaftlichen Beteiligung an internationalen und nationalen Prozessen des Weltbiodiversitätsrats und informiert über laufende Aktivitäten. Aktuell werden Experten gesucht für zwei Expertengruppen für mehrere regionale und subregionale Assessments sowie eines thematischen Assessments zu Landdegradation und Wiederherstellung.

    30.04.2014


  • Symposium Wanderfische und Fischwanderungen in der Elbe

    Der „World Fish Migration Day“ ist eine seit 10 Jahren etablierte Veranstaltung, die durch weltweit vernetzte Veranstaltungen über die Probleme der Wanderfische informieren will. Die „Gesellschaft zur Rettung des Störs e.V.“ wird in diesem Rahmen am 24.5.2014 im Elbschloss Bleckede, ein Symposium zu Wanderfischen und Fischwanderungen in der Elbe durchführen. Dieses Symposium wird eine von weltweit 164 stattfindenden Veranstaltungen und Aktionen zu diesem Thema sein.

    28.04.2014


  • Wald des Jahres 2014

    Der Schönbruch im Neckarraum (Baden-Württemberg) wurde als Waldgebiet des Jahres 2014 ausgezeichnet. Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) verleiht diesen bundesweiten Titel aufgrund einer öffentlichen Abstimmung mit mehr als 12.000 Stimmabgaben. Er dokumentiert die vorbildliche Erfüllung aller Anforderungen der Gesellschaft und der Natur an einen Wald. Kern dieser Leistung ist auch immer die Anstrengung der Forstleute, die somit stellvertretend ausgezeichnet werden.

    08.04.2014


  • Genbank für Wildpflanzen für Ernährung und Landwirtschaft gegründet

    Im Dezember 2013 wurde die Gründung der Genbank WEL vollzogen. Beteiligt am Netzwerk sind fünf Verbundpartner aus dem universitären Bereich und das IBV der BLE. Ausgangspunkt dieses Projektes ist ein MuD-Vorhaben, welches von BMEL und BLE (Projektträger Agrarforschung) gefördert wurde. Im Rahmen des Projektes wird am 29./ 30.04.2013 in Regensburg eine Abschlussveranstaltung stattfinden. U.a. werden die Kooperationsstruktur, die Ziele und die weitere Entwicklung der Genbank WEL sowie die Einbindung in nationale und internationale Rahmenbedingungen vorgestellt. Eine Anmeldung ist noch möglich.

    07.04.2014


  • Ausschreibung für Projektvorschläge: Benefit-Sharing Fonds des Internationalen Nutzpflanzenvertrags

    Die 3. Ausschreibung fokussiert auf Programme, Projekte und Aktivitäten zur Unterstützung von Landwirten bei der Anpassung an den Klimawandel durch Erhaltung und nachhaltige Nutzung von pflanzengenetischen Ressourcen. Angesprochen sind Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen auf regionaler und internationaler Ebene, darunter Landwirte, Genbanken und Forschungsinstitutionen, die aus förderfähigen Ländern der Vertragspartner kommen. Bis 5. Mai 2014 können Projektförderungen im Rahmen des Benefit-Sharing Fonds beantragt werden.

    26.03.2014


  • Stellenausschreibung

    Der Global Crop Diversity Trust mit Sitz in Bonn sucht eine/n "Assistant to the Executive Office". Bewerbungen können bis zum 13. April 2014 eingereicht werden.

    25.03.2014


  • Konferenz zu pflanzengenetischen Ressourcen

    Der PGR Secure-Konsortium und die European Association for Research on Plant Breeding (EUCARPIA) laden vom 16. bis zum 20. Juni 2014 zu einer gemeinsamen internationalen Konferenz in Cambridge ein. Als Thema wird die Erhaltung der Vielfalt und Nutzung von Wildpflanzen für Ernährung und Landwirtschaft sowie von Landrassen adressiert. Dies schließt auch die Verbesserung von Nutzpflanzen ein.

    25.03.2014


  • Waldzustandserhebung 2013

    Das BMEL veröffentlicht die Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2013. Diese bundesweite Erhebung wird seit 1984 jährlich von den Ländern basierend auf einem systematischen Netz von Stichproben vorgenommen. Aus der jüngsten Erhebung geht hervor, dass sich der Zustand des Waldes in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessert hat: Eine deutliche Erholung bei Buchen, Fichten und Eichen; Kiefern jedoch unverändert. Trotz der Verbesserung ist die Eiche die am stärksten verlichtete Baumart. Zudem wurden bei 38% der Bäume keine Schäden verzeichnet.

    21.03.2014


  • Fischereimanagement und Aquakultur: Europäischer Forschungsaufruf

    Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) betreut als Projektträgerin für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die erste Bekanntmachung des ERA-Nets COFASP zu den Themen Fischerei, Aquakultur und Produktverarbeitung. Jetzt wird zur Einreichung von Ideenskizzen für transnationale Forschungsprojekte aufgerufen. Insgesamt stehen für die transnationale Forschung über fünf Millionen Euro zur Verfügung.

    20.03.2014


  • Querbauwerke gefährden Fischbestände

    Die Auswirkungen von Querbauwerken auf die Biodiversität sowie die biologische und morpho-dynamische Durchgängigkeit von Fließgewässern können laut Bundesregierung erheblich sein. So wiesen derzeit nur zehn Prozent der Fließgewässerwasserkörper einen „sehr guten“ oder einen „guten ökologischen Zustand“ auf, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. Dass dieser Anteil so gering ausfalle, werde zum großen Teil auf den Gewässerverbau zurückgeführt. Auch beeinträchtige die Wasserkraftnutzung den Fischabstieg.

    13.03.2014


  • Fit für den Klimawandel - stabile und naturnahe feuchte Wälder im Münsterland

    Ziel des Projektes "Fit für den Klimawandel- Maßnahmen für eine nachhaltige, naturnahe Anpassung feuchter Wälder im Münsterland an Klimaveränderungen" ist es, Wald auf überwiegend feuchten Standorten gegenüber den zu erwartenden Folgen des Klimawandels zu stabilisieren und eine möglichst effektive langfristige Fixierung von CO2 zu erreichen. Die modellhaften Untersuchungen sollen im Anschluss auf andere Bereiche mit vergleichbaren Standortverhältnissen übertragen werden. Umgesetzt wird das Projekt, welches aus dem Waldklimafonds gefördert wird, von der NABU-Naturschutzstation Münsterland und dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW.

    11.03.2014


  • Züchtungsstrategie zur Versorgung mit forstlichem Vermehrungsgut

    Der Klimawandel zählt zu den zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Aus diesem Grund soll eine Vorsorgestrategie entwickelt werden, um den künftigen Herausforderungen begegnen zu können. Einen wichtigen Ansatzpunkt bildet dabei die Forstpflanzenzüchtung mit der Bereitstellung von Vermehrungsgut, das anpassungsfähig, leistungsstark und widerstandsfähig genug ist, um den erwarteten Umweltänderungen bei der Erfüllung aller Waldfunktionen gerecht zu werden. Hierzu werden detaillierte Züchtungsstrategien für 6 Baumarten (Berg-Ahorn, Douglasie, Eiche, Fichte, Lärche und Kiefer) für einen Zeitraum von 15 Jahre vorgeschlagen.

    04.03.2014


  • Saatgut-Festival 2014

    Am Samstag den 8. März 2014 veranstaltet der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN) in der Drachenfelsschule in Königswinter ein Saatgut-Festival. Nach dem Motto „Saatgut ist Kultur-gut“ wird von den teilnehmenden Vereinen und Verbänden über Schutz und Nutzung der Sortenvielfalt in der Landwirtschaft informiert sowie interessante Erfrischungen und Saatgut von seltenen Sorten angeboten. Das Basteln von Mandalas aus Samen oder die Vorstellung seltener Haustierrassen im Schulhof laden auch junge Besucher zum Mitmachen ein. Das Informations- und Koordinationszentrum der BLE ist mit einem Informationsstand vertreten.

    27.02.2014


  • Zertifikat für nachhaltigen Anbau von Agrarholz (KUP)

    Seit 2014 können Kurzumtriebsplantagen (KUP) zertifiziert werden. Das neue Zertifikat "Agrarholz nachhaltig angebaut" regelt ein umwelt- und klimafreundliches Anlegen, Bewirtschaften und Ernten dieser Flächen, um den Natur- und Wasserhaushalt, die biologische Vielfalt und das Landschaftsbild nicht zu beeinträchtigen. Zudem erkennt die Europäische Union diese Form der Landwirtschaft als ökologische Vorrangfläche an, so dass die Bundesländer das Anlegen von KUP fördern können.

    21.02.2014


  • Wissensportal zur Aquakultur geht online

    Ab sofort können Verbraucher leichter und schneller an unabhängige und transparente Informationen zum Thema Aquakultur gelangen: Unter der wissenschaftlichen Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) wurde mit „Aquakulturinfo“ eine wissensbasierte Internetplattform zur Aquakultur geschaffen, die Laien und Fachleuten frei zugänglich ist.

    17.02.2014


  • Forstliches Umweltmonitoring

    Seit dem 1. Januar 2014 ist das forstliche Umweltmonitoring eine gesetzliche Pflicht für Bund und Länder. Auf diese Weise wird eine kontinuierliche Erhebung von Daten (z.B. Kronenzustand, Baumwachstum und Streufall) in deutschen Wäldern sichergestellt. Zusätzlich wird auf ausgewählten Waldflächen ein Intensivmonitoring durchgeführt. Informationen über den Zustand und die Entwicklung des Waldes sind eine wichtige Grundlage für forst- und umweltpolitische Entscheidungen. Auch für die internationale Berichterstattung, vor allem im Hinblick auf den Klimawandel, werden diese Daten benötigt.

    14.02.2014


  • Experten für IPBES bis zum 16.02.2014 melden

    Der Weltbiodiversitätsrat IPBES (Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) mit Sitz in Bonn ist ein neues zwischenstaatliches Gremium der UN zum Biodiversitätsschutz an der Schnittstelle zwischen Politik und Wissenschaft. Basierend auf den international vereinbarten Verfahren wird die Bundesregierung eine Nominierungsliste nationaler Experten und Expertinnen beim IPBES-Sekretariat einreichen. Für eine aktive Mitarbeit in aufgabenbezogenen Arbeitsgruppen können sich interessierte Expertinnen und Experten bis zum 16.02.2014 beim Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland melden.

    10.02.2014


  • Downderry-Lavendelsammlung neuer Partner in der Deutschen Genbank Zierpflanzen

    Im Januar 2014 wurde auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen die Aufnahme einer bedeutenden Lavendelsammlung in das Netzwerk Pflanzensammlungen offiziell bekanntgegeben. Damit ist die Downderry-Lavendelsammlung nun unterstützender Partner im Netzwerk Pflanzensammlungen und Bestandteil der Deutschen Genbank Zierpflanzen.

    06.02.2014


  • Stellenausschreibung

    Logo des Crop Diversity Trust

    Der Global Crop Diversity Trust mit Sitz in Bonn sucht eine/n Mitarbeiter/in für seine Finanzabteilung. Bewerbungen können bis zum 3. März eingereicht werden.

    06.02.2014


  • Erster globaler Atlas der Biodiversität in Binnengewässern online

    Am 29. Januar wird der erste Online-Atlas zur Biodiversität in Flüssen, Seen und Feuchtgebieten veröffentlicht. Unter Federführung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) wurde in enger Zusammenarbeit von zwölf internationalen Forschungsinstitutionen und zahlreichen NGOs eine wissenschaftliche Informationsplattform geschaffen, um den Schutz und das Management von Binnengewässern nachhaltig zu unterstützen. Der Atlas ist frei verfügbar.

    03.02.2014


  • BION-Vollversammlung trifft sich in der BLE

    BION „Biodiversität in Bonn“ ist ein Zusammenschluss von Akteuren in Bonn, die an dem Thema Biodiversität auf lokaler, regionaler, nationaler oder internationaler Ebene arbeiten. Das IBV in der BLE war als Partner des Netzwerks kürzlich Gastgeber eines Treffens von BION. Die Veranstaltung diente der Konstituierung in acht verschiedenen Arbeitsgruppen, die die Themenvielfalt der Biodiversität widerspiegeln sowie der Vorbereitung des internationalen BION-Kongresses "Biodiversity today for tomorrow", der für September 2014 geplant ist.

    29.01.2014


  • NDR Info zu gefährdeten heimischen Schweinerassen

    Die Radiosendung "NDR Info" beschäftigte sich am 17. Januar 2014 mit einheimischen Schweinerassen. Erstmals werden in Deutschland alle einheimischen Schweinerassen auf der Roten Liste einheimischer Nutztierrassen als gefährdet eingestuft. Das Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt (IBV) in der BLE gibt diese Liste heraus und erklärt in dem Radio-Beitrag, warum die Bestände sinken und welche Möglichkeiten es gibt, sie langfristig zu erhalten.

    27.01.2014


  • Stellenausschreibung

    Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Referentin/en für die Projektträgerschaft des Waldklimafonds. Die Bewerbungsfrist endet am 11.02.2014.

    24.01.2014


  • Trauben-Eiche: Baum des Jahres 2014

    Die Trauben-Eiche (Quercus petraea) wurde zum "Baum des Jahres 2014" ausgerufen. Zum 26. Mal wird ein Baum in Deutschland mit diesem Prädikat von der Stiftung "Baum des Jahres" gewürdigt. Die Trauben-Eiche ist eine Lichtbaumart und besonders langlebig, d.h. sie kann bis zu 1.000 Jahre alt werden. Trotzdem stellt die Trauben-Eiche mit rund 10% nur einen geringen Anteil am Wald. Neben der Nutzung des Holzes haben Eichen auch eine besondere Funktion im Ökosystem Wald - als sogenanntes Tierheim der Natur.

    16.01.2014


  • Rote Liste einheimischer Nutztierrassen 2013 veröffentlicht

    Um über die Entwicklung der Bestände einheimischer Nutztierrassen zu informieren, veröffentlicht die BLE in mehrjährigen Abständen die Rote Liste einheimischer Nutztierrassen. Grundlage hierfür sind die jährlich von der BLE erhobenen Bestandszahlen aller in Deutschland gezüchteten Nutztierrassen. Auf Basis dieser Zahlen empfiehlt der Fachbeirat Tiergenetische Ressourcen die Einstufung der einzelnen Nutztierrassen in Gefährdungskategorien. Während bei den Schafrassen auch dank von Haltungsprämien Erfolge zu verzeichnen sind, ist bei den Schweinen eine negative Entwicklung zu beobachten.

    19.12.2013


  • Horizon 2020: Genetische Ressourcen

    Logo der Europäischen Union

    In Horizon 2020, dem Forschungs- und Innovationsprogramm der EU, wurden aktuell zwei neue Ausschreibungen veröffentlicht, die große Relevanz für das Thema Agrobiodiversität haben. Beide Ausschreibungen gehören zum Themenfeld "Sustainable Food Security". Der erste Call adressiert das Thema "Traditional resources for agricultural diversity and the food chain (H2020-SFS-2014-2/07a-2014; Deadline 12.03.2014), der zweite Call das Thema "Management and sustainable use of of genetic resources" (H2020-SFS-2015-2/07b-2015; Deadline 24.02.2015).

    12.12.2013


  • CORE-Organic Plus: Neue Ausschreibung

    Logo der Europäischen Union

    "CORE organic plus" ist eine Aktion im Rahmen des Europäischen Forschungsnetzes (ERA-NET). Ziel ist es, nationale Forschungsaktivitäten zum ökologischen Landbau stärker zu vernetzen. CORE organic plus hat soeben eine Ausschreibung veröffentlicht. Adressiert werden vier Themenschwerpunkte, unter anderem funktionale Biodiversität und Tiergesundheit, inkl. Züchtung. Projektskizzen können bis zum 25. Februar 2014 eingereicht werden.

    11.12.2013


  • BMELV und FAO starten neues Waldschutz-Projekt

    Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und die UN-Welternährungsorganisation (FAO) haben ein neues Projekt zur Waldbewirtschaftung in Schwellen- und Entwicklungsländern gestartet. Durch die eigenverantwortliche Waldbewirtschaftung soll die Lebenssituation von Millionen Menschen weltweit verbessert werden. Ziel des Waldschutz-Projektes ist eine nachhaltige Waldwirtschaft im Privatwald.

    11.12.2013


  • Fisch des Jahres 2014 - Der Stör

    Der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) hat den Stör zum Fisch des Jahres 2014 gewählt. In den Einzugsgebieten von Nord- und Ostsee waren zwei Störarten Anfang des letzten Jahrhunderts heimisch: der Europäische Stör und der Atlantische Stör. Inzwischen gelten beide Arten als ausgestorben. Forscher, Behörden, Angler und Artenschützer arbeiten seit Gründung der Gesellschaft zur Rettung des Störs e.V. 1994 gemeinsam daran, in deutschen Gewässern sich selbst reproduzierende Störbestände zu etablieren.

    09.12.2013


  • Poster zur Waldfibel

    Ergänzend zur Waldfibel sind nun sechs Poster mit für Deutschland charakteristischen Baumarten - drei Nadel- und drei Laubbäume – verfügbar. Sie stellen die Standorteigenschaften, ihre Bedeutung für Umwelt, Natur und Forstwirtschaft sowie typische Pflanzen- und Tierarten des jeweiligen Lebensraumes vor. Die Posterserie gibt es in den Formaten A1 und A2 und richtet sich speziell an Multiplikatoren, die das Thema Wald und Forst an Schulen, Kindergärten oder waldpädagogischen Einrichtungen aufgreifen.

    04.12.2013


  • Energiewende und Waldbiodiversität: Leuchtturmprojekte gesucht

    Das Projekt "Energiewende und Waldbiodiversität" überprüft den Zusammenhang zwischen Energieholzgewinnung und biologischer Vielfalt. Es soll dazu beitragen, die Kommunikation zwischen Naturschutz, Forstpraxis, Waldbesitz, Energieversorgung und Holzindustrie zu intensivieren. Übergeordnetes Ziel sind Handlungsempfehlungen, die ein konstruktives Mit- und Nebeneinander von Waldnutzung und Naturschutz fördern. Dazu werden Leuchtturmprojekte gesucht, die innerhalb eines Bewirtschaftungskonzeptes die Biodiversität begünstigen und gleichzeitig energetisch nutzbare Biomasse aus dem Wald gewinnen. Bewerbungen sind bis zum 31.01.2014 möglich.

    26.11.2013


  • Stellenausschreibung

    Am Department für Nutzpflanzenwissenschaften, Abteilung Pflanzenzüchtung, Fachgruppe Genetische Ressourcen und Ökologische Pflanzenzüchtung der Georg-August-Universität Göttingen ist die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiters (Promotionsstelle) mit 65% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (zzt 25,87 Stunden/Woche) befristet für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die Entgeltzahlung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

    19.11.2013


  • Agrobiodiversität im Grünland

    Am 12./13. November 2013 fand im BMELV in Berlin das IBV-Symposium zum Thema "Agrobiodiversität im Grünland - nutzen und schützen" statt. Auf der Tagung diskutierten die etwa 100 Teilnehmer aus Forschung, Politik, Verwaltung und Verbänden, wie eine wirtschaftlich tragfähige Grünlandnutzung mit der Erhaltung der biologischen Vielfalt verknüpft werden kann. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Wissenschaftlichen Beirats für Biodiversität und Genetische Ressourcen würdigte Staatssekretär Dr. Kloos die Arbeit des Beirats und signalisierte Unterstützung für eine Nationale Grünlandstrategie.

    19.11.2013


  • Netzwerk zur Erhaltung der Vielfalt bei Rubus

    Die Deutsche Genbank Obst (DGO) hat ein Rubus-Netzwerk gegründet, um die Sortenvielfalt bei Himbeere und Brombeere langfristig zu erhalten. Die Gründung dieses Netzwerks ist ein weiterer Schritt zum Aufbau der DGO und zum Erhalt der Vielfalt der heimischen Obstarten. In dem Netzwerk schließen sich bislang die vier Partner Julius Kühn- Institut, Bundessortenamt, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zusammen.

    18.11.2013


  • Wahrhaftiges aus der Welt der nachhaltigen Fischerei – Die MSC-Aktionswoche 2013

    Die diesjährige MSC-Aktionswoche steht unter dem Motto »Schwarz auf Weiß – Wahrhaftiges aus der Welt der nachhaltigen Fischerei«. Vom 4. bis 8. November 2013 machen 500 MSC-zertifizierte Gastronomiebetriebe aus der Gemeinschaftsverpflegung in ganz Deutschland verstärkt auf ihr Fischangebot mit MSC-Siegel aufmerksam und informieren ihre Gäste darüber, wofür das blaue Siegel steht.

    07.11.2013


  • Fachgespräch „Öko-Schweine-Züchtung“

    Am 26. und 27. November 2013 veranstaltet der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), in Kooperation mit Ecoland e.V., ein Fachgespräch zum Thema „Öko-Schweine-Züchtung“ in Schwäbisch-Hall. Schwerpunkt der Veranstaltung ist die Erörterung von Möglichkeiten, um die Erfordernisse des Ökolandbaus in der heutigen Schweinezucht zu berücksichtigen. Hierzu konnte man Referenten aus Wissenschaft, Verbänden und der Praxis gewinnen. Zum Ende der Veranstaltung wird es eine Podiumsdiskussion geben.

    29.10.2013


  • UN Dekade der Biodiversität - Störprojekt ausgezeichnet

    Das Wiederansiedlungsprojekt für Störe wurde 2007 als Leuchtturmprojekt der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt der Bundesregierung ausgewählt. Nun wurden das Team der Gesellschaft zur Rettung des Störs und seine Partner ein weiteres Mal ausgezeichnet.

    29.10.2013


  • Geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.) für „Weideochse vom Limpurger Rind“

    In ihrem Amtsblatt vom 24.09.2013 veröffentlichte die Europäische Union (EU) die Aufnahme des „Weideochsen vom Limpurger Rind“ in die Liste der Geschützen Ursprungsbezeichnungen (g.U.). Den Antrag für diese Schutzbezeichnung hatte die Züchtervereinigung Limpurger Rind e.V. gestellt. Infolgedessen werden Erzeugung, Verarbeitung und Herstellung der Produkte, die in einem festgelegten geografischen Gebiet mit bestimmten Verfahren hergestellt werden, geschützt. Auch für den Fortbestand der Limpurger Rinder könnte diese Entwicklung durchaus positiv sein, legt man das Motto „Erhaltung durch Nutzung“ zugrunde.

    14.10.2013


  • Initiative „Varieties for Diversity“ international vorgestellt

    Am Rande der 5. Sitzung des Lenkungsausschusses des Internationalen Saatgutvertrags, die vom 24. – 28. September 2013 in Muscat, Oman, stattfand, haben BMELV und BLE zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) ihre gemeinsame Initiative „Varieties for Diversity“ vorgestellt. Der Sekretär des Saatgutvertrages, Dr. Shakeel Bhatti, würdigte den wegweisenden Ansatz und rief andere Staaten auf, diesem Beispiel zu folgen. Auch die anwesenden Vertreter von Vertragsstaaten, Nichtregierungsorganisationen und der Saatgutindustrie begrüßten die Initiative.

    02.10.2013


  • Internationale Fachtagung "Wiederherstellung geeigneter Lebensräume für die Flussperlmuschel" in Österreich

    Am 13. und 14. November 2013 werden in einer englischsprachigen Tagung renommierte Fachleute aus elf europäischen Ländern über Muschelschutzstrategien und Erfahrungen im Einzugsgebietsmanagement berichten. Am 15. November 2013 stehen dann in einem deutschsprachigen Tagungsteil die Interessen der regionalen Akteure und der Bevölkerung im Mittelpunkt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

    30.09.2013


  • PGRDEU in aktualisierter Form nun online

    Das Nationale Inventar pflanzengenetischer Ressourcen in Deutschland (PGRDEU) liegt nun online in neuer und stark erweiterter Form vor. Erstmals ist darüber u.a. der Bestand der Deutschen Genbank Zierpflanzen und der Genbank für Wildpflanzen für Ernährung und Landwirtschaft abrufbar sowie umfangreiche Daten zu In-situ- und On-farm-Vorkommen von sowohl wilden als auch kultivierten Pflanzen verfügbar. PGRDEU wird vom Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt (IBV) der BLE geführt.

    30.09.2013


  • Wissenschaftlicher Beirat für Waldpolitik im BMELV

    Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) wird zukünftig für die Fortführung einer nachhaltigen Waldwirtschaft durch den Wissenschaftlichen Beirat für Waldpolitik beraten. Das 15-köpfige unabhängige Expertengremium soll den Diskurs über nachhaltige Waldnutzung fördern und die Bundesregierung bei der Gestaltung und Weiterentwicklung einer nachhaltigen Waldpolitik in Deutschland unterstützen.

    25.09.2013


  • Bekanntmachung: Anpassung von Landwirtschaft an Klimawandel

    FACCE-JPI kündigt für den 01.10.2013 einen Europäischen Aufruf zur Einreichung von Skizzen für europäische Forschungsprojekte (Verbünde) an. Das Ziel der Bekanntmachtung ist die Unterstützung von interdisziplinären und innovativen Herangehensweisen für die Anpassung der Europäischen Landwirtschaft an den Klimawandel. Dazu werden verschiedene Schlüsselgebiete identifiziert, welche die Forschung im Bereich Klimawandel voranbringen können, z.B. im Bereich Genetik und Züchtung von Tieren und Pflanzen. Die Bekanntmachung ist eine ERA-NETplus-Aktion innerhalb des 7. Rahmenprogramms der EU-Kommission.

    19.09.2013


  • Genbank für samenvermehrte Zierpflanzen wird ausgebaut

    Logo der Deutschen Genbank Zierpflanzen

    Der Ausbau der Deutschen Genbank Zierpflanzen ist ein wichtiges Ziel des Nationalen Fachprogramms zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung von pflanzengenetischen Ressourcen des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Jetzt wurde dazu eine Vereinbarung zwischen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) und Bundessortenamt (BSA) unterzeichnet. Durch diese Rahmenbedingungen kann nun die Deutsche Genbank samenvermehrte Zierpflanzen durch die Gewinnung von sammlungshaltenden Partnern oder unterstützenden Partnern ausgebaut werden.

    10.09.2013


  • Stellenausschreibung des Bioversity International

    Das Bioversity International sucht in Zusammenarbeit mit dem Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) einen Agrarwissenschaftler für die genetische Vielfalt von Kakao (m/w). Der Arbeitsstandort ist Costa Rica, Turrialba.

    30.08.2013


  • Bekanntmachung zur Förderung von deutsch-israelischen Forschungsprojekten

    Logo der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

    Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat eine Bekanntmachung zur Förderung von deutsch-israelischen Forschungsprojekten veröffentlicht. Demnach werden im Bereich der Agrar- und Ernährungsforschung Kooperationen zwischen deutschen und israelischen Forschungseinrichtungen und Hochschulen unterstützt. Anträge können bis zum 31. Oktober 2013 15 Uhr bei der BLE eingereicht werden.

    29.08.2013


  • Stellenausschreibung für Biodiversitätsnetzwerk Bonn (BION)

    Für das neu gegründete Biodiversitätsnetzwerk Bonn (BION) sucht die Universität Bonn eine(n) wissenschaftliche(n) Koordinator(in) zur Organisation eines internationalen Kongresses und begleitender Workshops. Bewerbungsfrist ist der 6. September 2013.

    13.08.2013


  • Wahl zum Waldgebiet des Jahres 2014

    Der Bund Deutscher Forstleute (BdF) ruft zum zweiten Mal über eine "Natur des Jahres" zur öffentlichen Abstimmung auf. Gesucht wird das Waldgebiet des Jahres 2014. Bis zum 31. August 2013 stellen sich 4 Waldgebiete (die Lieberoser Heide, der Schönbuch, der Steigerwald und das Zittauer Gebirge) in einer Internetabstimmung dem Votum der Bürger. Mit der Wahl eines vorbildlich und in allen Bereichen nachhaltig bewirtschafteten Ökosystems wird zudem die erfolgreiche Arbeit der Forstleute vor Ort und die ausgewogene Erfüllung aller gesellschaftlichen Ansprüche an den Wald ausgezeichnet.

    06.08.2013


  • Stellenausschreibung

    Logo des Globalen Treuhandfonds für Nutzpflanzenvielfalt

    Der Globale Treuhandfonds für Nutzpflanzenvielfalt (Global Crop Diversity Trust) mit Sitz in Bonn sucht eine/n ICT Systemadministrator/in. Bewerbungsschluss ist der 30. August 2013.

    30.07.2013


  • Projekte für nachhaltige Waldwirtschaft

    Baumstumpf

    Ein neuer Newsletter informiert seit Juli 2013 über die internationalen Projekte des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zur Förderung einer nachhaltigen Waldwirtschaft. Um dem verbreiteten Raubbau an den Wäldern und der Umwandlung von Wald in andere Nutzungsformen, insbesondere in den Tropen, entgegen zu wirken, fördert das BMELV Projekte in Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen und in Übereinstimmung mit der Waldübereinkunft der Vereinten Nationen, die das Ziel haben, die Nutzung der Wälder weltweit auf eine nachhaltige Waldbewirtschaftung umzustellen.

    22.07.2013


  • Bundesregierung etabliert Waldklimafonds

    Bunter Laubwald

    Mit dem Waldklimafonds sollen die Leistungen nachhaltiger Forstwirtschaft gestärkt, die notwendige Anpassung der deutschen Wälder an den Klimawandel unterstützt und damit insgesamt ein Beitrag zur Umsetzung der Waldstrategie der Bundesregierung geleistet werden. Die Förderschwerpunkte umfassen u.a. Maßnahmen zur Anpassung der Wälder am den Klimawandel, zur Steigerung der Funktion von Wald und Holz als Kohlenstoff-Speicher und Senke, zur Erhöhung des Holzproduktspeichers sowie Forschungs- und Monitoringmaßnahmen und die Information und Kommunikation mit relevanten Zielgruppen.

    05.07.2013


  • EU-Broschüre zu genetischen Ressourcen der Landwirtschaft erschienen

    Logo der Europäsichen Union

    Die EU fördert in einem Gemeinschaftsprogramm Projekte zur Erhaltung, Charakterisierung, Sammlung und Nutzung genetischer Ressourcen der Landwirtschaft. Aktuell ist dazu eine Broschüre erschienen, in der die 17 geförderten Projekte (2006-2011) beschrieben sind.

    02.07.2013


  • Keine Patente auf Tiere und Pflanzen – Bundestag beschließt Gesetzesänderung im Bereich Biopatente

    Logo des Informations- und Koordinationszentrum für biologische Vielfalt

    Der deutsche Bundestag hat am Donnerstagabend eine Änderung des Patentgesetzes beschlossen. Dabei geht es um den Schutz vor Patentierung von „im wesentlichen biologischen Verfahren“ wie Kreuzung oder Selektion. Die Verfahren selbst waren ohnehin schon gesetzlich von der Patentierung ausgeschlossen, gleiches gilt aber nun auch für daraus gewonnene Produkte. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner bezeichnete die Änderung als „wichtiges Signal im Kampf gegen Patente auf Pflanzen und Tiere".

    28.06.2013


  • Update der "Waldfibel-App"

    Titelseite "Entdecke den Wald"

    Die erfolgreiche App ist die erste Applikation eines Ressorts der Bundesregierung. Die Waldfibel bietet neben Beschreibungen zu Tier- und Pflanzenarten anhand gezeichneter Illustrationen vor allem wissenswerte Tipps zum Umgang mit dem Wald. Mit der Baumhöhenmessung und den Tierstimmen erweitert die App die Broschüre des BMELV um eine interaktive Ebene. Ein vollständig überarbeitetes Update der Waldfibel ist jetzt für iOS, Android sowie als Windows-Anwendung verfügbar und ist auch als gedruckte Broschüre erhältlich.

    25.06.2013


  • Aufbau eines Europäischen Genbank-Netzwerkes für TGR

    Logo des Europäischen Fokus für tiergenetische Ressourcen

    Am 13./14. Juni 2013 trafen sich Vertreter aus 14 europäischen Ländern zu einem Workshop bei der BLE in Bonn, um über den Aufbau eines Europäischen Genbank-Netzwerks für tiergenetische Ressourcen zu beraten. Diskutiert wurden u.a. Ziele, Aufgaben und Struktur eines solchen Netzwerkes sowie Inhalte einer einheitlichen Material-Abgabe-Regelung.

    18.06.2013


  • BLE präsentiert Kurzfilmreihe zur Biologischen Vielfalt

    Grafik mit stilisiertem Bauernhof und Landschaft mit Symbolen zum Anklicken.

    Von Apfelkomp(l)ott, Hennen die nicht alle Berta heißen bis zu Fischers Fritze, der viele Fische fängt-oder doch nicht? Die aktuelle Kurzfilmreihe "Viel.Vieler.Vielfalt! gibt -manchmal mit einem Augenzwinkern- überraschende Einblicke in die Welt der biologischen Vielfalt für Ernährung und Landwirtschaft.

    29.05.2013


  • Global Crop Diversity Trust in Bonn

    Bundesministerin Ilse Aigner mit den Boardmitgliedern des Globalen Treuhandfonds für Nutzpflanzenvielfalt

    Der Global Crop Diversity Trust (GCDT) eröffnete am 22. Mai 2013 seinen ständigen Sitz in Bonn. Er ist tritt nun als unabhängige Institution auf und war vorher angesiedelt in Rom bei der Food and Agriculture Organization (FAO) und bei Bioversity International. Der Global Crop Diversity Trust unterstützt die dauerhafte Erhaltung und den Zugang zu pflanzengenetischen Ressourcen und leistet einen wichtigen Beitrag zur globalen Nahrungsmittelversorgung. Pflanzengentische Ressourcen werden in Genbanken auf der ganzen Welt aufbewahrt.

    24.05.2013


  • Bericht zur 14. Sitzung der Kommission für Genetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft online

    Logo der Food and Agriculture Organization of the United Nations

    Der Bericht der 14. Sitzung der FAO-Kommission für Genetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft, die vom 15. - 19. April 2013 in Rom stattfand, ist nun online in englischer Sprache verfügbar.

    15.05.2013


  • Die Europäische Genbank AEGIS wächst

    Logo der A European Genebank Integrated System

    Die Mitgliedsstaaten von AEGIS (A European Genebank Integrated System) verpflichten sich zu einer arbeitsteiligen und langfristigen Erhaltung ausgewählter pflanzengenetischer Ressourcen nach gemeinsamen Standards und zu einer Abgabe dieser Muster für Forschung und Züchtung nach den Vorgaben des Internationalen Vertrags über pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft. Durch umfangreiche Nennungen sog. AEGIS-Akzessionen von Deutschland und Holland ist die europäische Sammlung nun auf über 11.500 Genbankmuster angewachsen.

    06.05.2013


  • Biopatent-Monitoring wurde auf Symposium vorgestellt

    Am 24. und 25.04.2013 veranstaltete das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) das Symposium „Biopatente und Landwirtschaft – wie passt das zusammen?“. Die Veranstaltung befasste sich mit der Frage, wie der Schutz von Innovationen in der Pflanzen- und Tierzucht mit dem freien Zugang zu genetischen Ressourcen zu vereinbaren ist. Zur Überwachung und Analyse von Biopatenten in der Landwirtschaft etablierte das BMELV ein Biopatent- Monitoring, bei dem das IBV der BLE für den Bereich Nutztiere zuständig ist und die Gesamtkoordination inne hat. Die Ergebnisse des Monitorings werden regelmäßig ausgewertet.

    03.05.2013


  • Fachforum Aquakultur – Die deutsche Agrar-forschungsallianz (DAFA) stellt Strategieentwurf vor

    Die Deutsche Agrarforschungsallianz (DAFA), entwickelt derzeit eine Forschungsstrategie, welche ein wissenschaftliches Fundament für den erfolgreichen Ausbau der Aquakultur in Deutschland legen soll. Mit der aktuellen Veröffentlichung des Entwurfs der Forschungsstrategie wird eine öffentliche Diskussion eingeleitet, welche zum Ziel hat die Forschungsstrategie weiterzuentwickeln. In diesem Zusammenhang wird am 10./11. Juni in Hannover das Fachforum Aquakultur stattfinden, zudem insbesondere Wissenschaftler/-innen der DAFA-Mitgliedseinrichtungen, sowie Unternehmen, Verbände, Interessengruppen, Forschungsförderer, Behörden und Politik eingeladen sind.

    30.04.2013


  • 14. Sitzung der Kommission für Genetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft

    Vom 15. - 19. April 2013 tagte die FAO-Kommission in Rom, Italien, mit dem Strategieplan 2014-2021 wichtige Weichen für ihre zukünftige Arbeit zu stellen. Geplant ist unter anderem ein Weltzustandsbericht zur biologischen Vielfalt für Ernährung und Landwirtschaft. Neben der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der Vielfalt genetischer Ressourcen in der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft steht zunehmend deren Bedeutung für die Vermeidung von und Anpassungen an den Klimawandel sowie für die Sicherstellung von Nahrung und guter Ernährung der Weltbevölkerung.

    19.04.2013


  • Seltene Waldbaumarten in Deutschland

    Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung hat im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erstmals mittels einer einheitlichen Erhebungsmethode ein Projekt zum Erhalt genetischer Ressourcen seltener und gefährdeter Baumarten in Deutschland durchgeführt. Dazu wurden zehn seltene Waldbaumarten (Wild-Birne, Wild-Apfel, Feld-Ahorn, Eibe, Elsbeere, Speierling, Flaum-Eiche, Gewöhnliche Traubenkirsche, Grau-Erle und Grün-Erle) erfasst.

    16.04.2013


  • Symposium "Biopatente und Landwirtschaft - wie passt das zusammen?"

    Logo Bundesanstalt für

    Das BMELV stellt auf einem Symposium am 24. und 25. April 2013 das Biopatent-Monitoring für die Landwirtschaft vor. Es soll die fachlich relevanten Biopatente erfassen und analysieren. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung koordiniert das Monitoring und führt Patentrecherchen für den Bereich Tierproduktion/-zucht durch. Für den Bereich Pflanzenzucht recherchiert das Bundessortenamt. Weiterhin werden die Ergebnisse des BMELV-Projekts "Biopatente in der Tierzucht" vorgestellt. Dabei werden die Auswirkungen der Biopatentierung auf die Tierzucht und der Bedarf nach sui generis Schutzrechten analog zum Sortenschutz analysiert und diskutiert.

    21.03.2013


  • Waldgebiet des Jahres 2013 – der Solling

    Deutschlands Waldgebiet des Jahres 2013 ist der Solling. Das kaum besiedelte und zusammen-hängende Mischwaldgebiet (38.500 ha) liegt im Süden Niedersachsens. Es zeichnet sich durch einen naturnahen Waldbestand aus. Seine Besonderheiten sind die ökologische Bewirtschaftung, sein hoher Naturschutzwert und seine attraktive Naturerholungslandschaft. Mit dem Titel Waldgebiet des Jahres werden jährlich vorbildliche und in allen Bereichen nachhaltig bewirtschaftete Ökosysteme ausgezeichnet.

    20.03.2013


  • Sekretariat des ECPGR kommt nach Deutschland

    Nach über 30 Jahren, in denen das Europäische Kooperationsprogramm für pflanzengenetische Ressourcen (ECPGR) bei Bioversity International lokalisiert war, wird nach einer europaweiten Ausschreibung die Sekretariatsfunktion nun vom Global Crop Diversity Trust in Bonn wahrgenommen werden. Der Europäische Suchkatalog EURISCO wird zukünftig vom IPK Gatersleben geführt werden.

    19.03.2013


  • Bekanntmachung für Weizenzuchtprojekte

    Ziel des Programms zur Innovationsförderung ist die Unterstützung von technischen und nicht-technischen Innovationen in Deutschland in den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Gefördert werden Vorhaben, mit denen standortangepasste und stresstolerante Weizengenotypen entwickelt werden, die deutliche Verbesserungen im Ertrag, der Qualität und Ertragsstabilität aufweisen.

    12.03.2013


  • Bericht zur mittelwaldähnlichen Waldrandgestaltung

    Nach erfolgreichem Abschluss des von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung geförderten Modell- und Demonstrationsvorhabens "Mittelwaldähnliche Waldrandgestaltung" liegen nun der Projektbericht und die Kurzfassung vor. Darin wird aufgezeigt, dass Mittelwälder zum Erhalt der biologischen Vielfalt in mitteleuropäischen Wäldern einen wichtigen Beitrag leisten. Durch die geschickte Verknüpfung heutiger Nutzungsansprüche und historischer Nutzungsformen können im Rückgang befindliche Baum- und Straucharten auf größerer Fläche langfristig erhalten werden.

    11.03.2013


  • Netzwerk Pflanzensammlungen als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet

    Das Netzwerk Pflanzensammlungen, ein Projekt der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. (DGG), wurde am 26.2.2013 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Parlamentarischen Abends der DGG ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde von Staatssekretär Peter Bleser im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade übergeben. Diese Ehrung wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhal-tung der biologischen Vielfalt einsetzen.

    04.03.2013


  • LIFE+ - neuer Aufruf für Projektvorschläge

    LIFE+ ist ein EU-Förderprogramm, das Umwelt- und Naturschutzvorhaben finanziell unterstützt. Bis zum 25. Juni können den zuständigen nationalen Behörden mithilfe des Online-Tools „eProposal“ Projektvorschläge aus den Bereichen Erhaltung biologischer Vielfalt, Umweltpolitik/Verwaltungspraxis bzw. Information und Kommunikation eingereicht werden. Weitere Informationen, z.B. einen Antragsleitfaden und die Antragsformulare, finden sich auf der LIFE-Website.

    01.03.2013


  • Internationaler Kongress zur Pflanzenzüchtung

    Der internationale Kongress zur Pflanzenzüchtung findet vom 10. – 14. November 2013 in Antalya, Türkei statt. Auf dem Kongress werden die Themen konventionelle Züchtung, molekulare Genetik und Biotechnologie, Gentechnik und Genomik und genetische Ressourcen für Pre-breeding diskutiert werden.

    19.02.2013


  • EU-Projekt zur Verbesserung der Saatgutqualität

    Ansätze zur Verbesserung der Saatgutqualität von Kultur- und Wildpflanzen suchen Wissenschaftler aus ganz Europa ab sofort in dem neuen Verbundvorhaben EcoSeed, das von der Universität Innsbruck koordiniert wird. Es soll geklärt werden, welche Folgen klimawandelbedingter Trockenheits- und Hitzestress der Mutterpflanzen auf die Keimfähigkeit, Langlebigkeit, Dormanz und Triebkraft von Saatgut hat.

    18.02.2013


  • Neue Vereinbarung bringt Stabilität für Genbanken weltweit

    Der Globale Treuhandfond und das CGIAR Konsortium (Beratungsgruppe für Internationale Agrarforschung) haben eine neue Vereinbarung bekannt gegeben, die den elf internationalen Genbanken des CGIAR zu einer größeren finanziellen Stabilität verhelfen wird. Durch die Vereinbarung wird die langfristige Erhaltung von 706.000 Sammlungsmuster von Kulturpflanzen und forstgenetischen Ressourcen, die in den Genbanken der elf CGIAR-Wissenschaftszentren weltweit erhalten werden, mit 109 Mill. US$ unterstützt.

    12.02.2013


  • Die Vermessung der Pflanze

    Das BMBF gab heute die offizielle Gründung des Deutschen Pflanzen-Phänotypisierungs-Netzwerks (DPPN) bekannt. In dem Netzwerk werden das Forschungszentrum Jülich (FZJ), das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben (IPK) sowie das Helmholtz Zentrum München (HMGU) technologische Grundlagen für das schnell wachsende Forschungsfeld der Pflanzen-Phänotypisierung entwickeln. Das Projekt wird im Laufe von fünf Jahren mit rund 35 Millionen Euro vom BMBF gefördert. Die Bundesregierung erwartet vom DPPN wichtige Impulse.

    05.02.2013