Agrobiodiversitätsstrategie Agrobiodiversität

Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei haben als größte Flächennutzer in Deutschland einen wesentlichen Einfluss auf die Biodiversität. Deshalb hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eine Agrobiodiversitätsstrategie erstellt, die das Augenmerk auf diesen speziellen Teil der Vielfalt richtet. 

Schutz durch Nutzung – die Strategie zur Agrobiodiversität

Holzkonstruktion
(Quelle: BLE)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat eine Agrobiodiversitätsstrategie als Ergänzung zur Nationalen Biodiversitätsstrategie veröffentlicht. Der Titel der Strategie  bringt auch das Leitbild auf den Punkt: "Agrobiodiversität erhalten, Potenziale der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft erschließen und nachhaltig nutzen".

Um dies zu erreichen, verfolgt die Strategie drei übergeordnete Ziele:

  • Erhaltungsinfrastruktur sichern und ausbauen, um genetische Ressourcen innovat und nachhaltig nutzbar zu machen
  • Nutzungssysteme im Sinne der Verbindung von Erhaltung und nachhaltiger Nutzung weiter entwickeln und
  • die internationale Zusammenarbeit verstärken um ein kooperatives, auf internationale Gerechtigkeit gerichtetes Management der Agrobiodiversität zu erreichen


Die Strategie beschreibt dafür die Ausgangslage, den Handlungsbedarf und identifiziert notwendige Maßnahmen.

Die Umsetzung der Strategie und der Nationalen Fachprogramme ist nur unter Beteiligung einer Vielzahl von Experten und Institutionen aus Praxis, Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und der interessierten Öffentlichkeit möglich.