Springe zum Hauptinhalt der Seite

Fachportale

Internationale Zusammenarbeit

Internationale Zusammenarbeit

Kein Land der Welt ist bei der Sicherung und Nutzung der Kulturpflanzenvielfalt autonom. Die internationale Zusammenarbeit auf europ√§ischer und globaler Ebene ist daher unerl√§sslich, um die Vielfalt der pflanzengenetischen Ressourcen national und global zu sichern, nachhaltig zu nutzen, und dadurch zur Ern√§hrungssicherheit, einer nachhaltigen Landwirtschaft und Anpassung an den Klimawandel beizutragen. 

Die internationale Zusammenarbeit erfolgt u. a. im Rahmen folgender Konventionen, Programme und Vereinbarungen:

  • √úbereinkommen √ľber die Biologische Vielfalt (CBD) 
  • Nachhaltige Entwicklungsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen (SDG)
  • Kommission f√ľr Genetische Ressourcen f√ľr Ern√§hrung und Landwirtschaft (CGRFA) der Weltern√§hrungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO)
  • Internationaler Vertrag √ľber pflanzengenetische Ressourcen f√ľr Ern√§hrung und Landwirtschaft (ITPGRFA)
  • Europ√§isches Kooperationsprogram f√ľr pflanzengenetische Ressourcen (ECPGR)
  • Richtlinien der Europ√§ischen Union (EU)

√úbereinkommen √ľber die Biologische Vielfalt (CBD)

Das √úbereinkommen √ľber die Biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity - CBD) schlie√üt pflanzengenetische Ressourcen f√ľr Ern√§hrung und Landwirtschaft sowohl in den Aichi Bioversity Targets als auch in der Globalen Strategie zur Erhaltung der Pflanzen (Global Strategy for Plant Conservation - GSPC) mit ein.

Der strategische Plan 2011-2020 der CBD enthält 20 konkrete, messbare und mit Indikatoren hinterlegte Ziele, die sogenannten Aichi Biodiversitätsziele. Kernziel 13 adressiert explizit Nutzpflanzen und ihre verwandten Wildarten: "Bis 2020 ist die genetische Vielfalt der Nutzpflanzen und der landwirtschaftlichen Nutztiere und ihrer wilden Artverwandten, einschließlich anderer sozioökonomisch sowie kulturell wertvoller Arten, gesichert und sind Strategien zur größtmöglichen Begrenzung der genetischen Verarmung und zur Bewahrung der genetischen Vielfalt entwickelt und umgesetzt worden.“

Die Globale Strategie zur Erhaltung der Pflanzen GSPC hat zum Ziel, den rapide voranschreitenden Verlust der Pflanzenvielfalt zu stoppen. Ziel 9 konzentriert sich speziell auf Nutzpflanzen: "70% der genetischen Vielfalt der Kulturpflanzen und ihrer verwandten Wildarten und anderer sozial und wirtschaftlich wichtiger Pflanzenarten sind erhalten, und die dazugehörigen indigenen und lokalen Kenntnisse sind respektiert und erhalten."

Mehr zur CBD im Kontext von genetischen Ressourcen hier.

Nachhaltige Entwicklungsziele (SDG)

Die Vereinten Nationen haben 17 Ziele f√ľr eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals - SDG) in ihrer Agenda 2030 f√ľr nachhaltige Entwicklung formuliert. 

Pflanzengenetische Ressourcen werden in Ziel 2 "Hunger beenden" direkt adressiert. In Punkt 2.5 heißt es dazu: "Bis 2020 die genetische Vielfalt von Saatgut, Kulturpflanzen sowie Nutz- und Haustieren und ihren wildlebenden Artverwandten bewahren, unter anderem durch gut verwaltete und diversifizierte Saatgut- und Pflanzenbanken auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene, und den Zugang zu den Vorteilen aus der Nutzung der genetischen Ressourcen und des damit verbundenen traditionellen Wissens sowie die ausgewogene und gerechte Aufteilung dieser Vorteile fördern, wie auf internationaler Ebene vereinbart."

Kommission f√ľr Genetische Ressourcen (CGRFA) der Weltern√§hrungsorganisation (FAO)

Ein wichtiges Gremium f√ľr die internationale Zusammenarbeit bei der Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen ist die Kommission f√ľr genetische Ressourcen (Commission on Genetic Resources for Food and Agriculture - CGRFA). Mitgliedstaaten der Weltern√§hrungsorganisation (Food and Agriculture Organisation - FAO) beraten und beschlie√üen hier √ľber alle Aspekte der genetischen Ressourcen.

Seit 1997 unterst√ľtzt die zwischenstaatliche technische Arbeitsgruppe f√ľr pflanzengenetische Ressourcen bei der CGRFA (Intergovernmental Technical Working Group on Plant Genetic Resources for Food and Agriculture ITWG ‚Äď PGRFA) die internationale Zusammenarbeit f√ľr die Erhaltung und nachhaltige Nutzung von pflanzengenetischen Ressourcen.

Die Weltzustandsberichte zu pflanzengenetischen Ressourcen (Reports on the State of the World's Plant Genetic Resources for Food and Agriculture - SoWPGR) sind das Instrument der Kommission, Fortschritte in ihrer Erhaltung und Nutzung zu pr√ľfen. Daraus resultierende Handlungsbedarfe flie√üen in den globalen Aktionsplan f√ľr pflanzengenetische Ressourcen (Global Plan of Action for Plant Genetic Resources for Food and Agriculture - GPA) ein.

Ein zentraler Beschluss der CGRFA zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung sowie Vorteilsausgleich bei PGRFA war die Verabschiedung des internationalen Vertrages √ľber pflanzengenetische Ressourcen f√ľr Ern√§hrung und Landwirtschaft.

Mehr √ľber die CGRFA hier.

Internationaler Vertrag √ľber pflanzengenetische Ressourcen f√ľr Ern√§hrung und Landwirtschaft (ITPGRFA)

Der Internationale Vertrag √ľber pflanzengenetische Ressourcen f√ľr Ern√§hrung und Landwirtschaft (International Treaty on Plant Genetic Resources for Food and Agriculture - ITPGRFA) ist ein wichtiges globales und v√∂lkerrechtlich bindendes Instrument. Er hat zum Ziel, die Erhaltung und nachhaltige Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen von Kultur- und Futterpflanzen zu f√∂rdern, und eine ausgewogene und gerechte Aufteilung der Vorteile zu erreichen, die sich aus ihrem Nutzen ergeben. Ein zentraler Bestandteil des Vertrages ist das multilaterale System (MLS), das den erleichterten Zugang zu pflanzengenetischen Ressourcen und die gerechte Aufteilung der aus deren Nutzung entstehenden Vorteile regelt. Es umfasst die in Anlage 1 des Vetrages gelisteten 35 Nahrungs- und 29 Futtermittelpflanzen. Deutschland ist seit 2004 Vertragspartei.

Mehr zum ITPGRFA hier.

Europ√§isches Kooperationsprogram f√ľr pflanzengenetische Ressourcen (ECPGR)

Wichtige Aktivit√§ten auf europ√§ischer Ebene finden im Rahmen des Europ√§ischen Kooperationsprogramms f√ľr pflanzengenetische Ressourcen (European Cooperative Programme for Plant Genetic Resources - ECPGR) statt. Das Programm beruht auf der Zusammenarbeit der meisten europ√§ischen Staaten und hat zum Ziel, die langfristige Erhaltung und nachhaltige Nutzung der pflanzengenetischen Ressourcen in Europa zu sichern.

Mehr zu ECPGR hier.

Richtlinien der Europäischen Union (EU)

In der Europ√§ischen Union (EU) gibt es Richtlinien und Strategien, die die Erhaltung und Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen betreffen, wie zum Beispiel die Europ√§ische Biodiversit√§tsstrategie oder die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP). So beinhaltet die Biodiversit√§tsstrategie in Ziel 3 ‚ÄěErreichung einer nachhaltigeren Land- und Forstwirtschaft‚Äú die Aktion 10, die die genetische Vielfalt in der Europ√§ischen Landwirtschaft erhalten und unterst√ľtzen soll.