Gefährdung von pflanzengenetischen Ressourcen

Kartoffeln unterschiedlicher Formen und farben (von rot bis gelb)
Vielfalt der Wildkartoffeln, © BLE

Wild wachsende pflanzengenetische Ressourcen sind in erster Linie durch die Störung, Belastung und Zerstörung ihrer Lebensräume durch Siedlung und Verkehr gefährdet. Weitere Faktoren sind die Eutrophierung von Boden und Gewässern, Schadstoffeinträge und die schwer einschätzbaren Auswirkungen des Klimawandels.

Kulturpflanzen wurden und werden vor allem durch die Änderung bzw. Aufgabe von Bewirtschaftung im Zuge der Intensivierung der Landwirtschaft gefährdet.

Das Spektrum der angebauten Arten unterliegt ständigen Veränderungen. Auf der Sortenebene erfolgt ein kontinuierlicher Austausch von alten Sorten durch neue Sorten. Es wird davon ausgegangen, dass weltweit mittlerweile 75 % der genetischen Vielfalt bei Kulturpflanzen verloren gegangen ist (Generosion).

Kreisdiagramm
Anteile der 5 Hauptfruchtarten an der Ackerfläche in Deutschland, Quelle: Statistisches Bundesamt, 2010 - zum Vergrößern auf das Bild klicken

Zumindest bei den im Anbau bedeutenden landwirtschaftlichen Arten erfolgt zum Teil eine Sicherung dieser aus dem Anbau verschwindenden Vielfalt ex situ in Genbanken. Bei vielen anderen Arten bedeutet aber das Verschwinden aus dem Anbau oft den unwiederbringlichen Verlust an Genen oder Genkombinationen und somit an genetischer Vielfalt.