Springe zum Hauptinhalt der Seite

Service

Nachrichtendetailseite

Höhere ErtrÀge durch Landwirtschaft mit alternativen BestÀubern

Nachricht vom:

Neuer Film ĂŒber ein Projekt in Marokko zum BestĂ€uberschutz in der Landwirtschaft

Quelle: Ahlam Sentil, ICARDA-FAP team

Der 50minĂŒtige Film zeigt, wie BestĂ€uberschutz in landwirtschaftlichen Kulturen funktionieren kann. Er begleitet Landwirte in Marokko, die die Vielfalt von BestĂ€ubern und natĂŒrlichen SchĂ€dlingsbekĂ€mpfern auf ihren Feldern kennen und zeigt welche BestĂ€uber fĂŒr welche Kulturpflanzen effizient sind, wie Bauern diese Insekten anlocken und wie man NistplĂ€tze zwischen den Feldern anbieten kann. Bauern aus Marokko kommentieren den Ansatz, der ihr Einkommen erhöht. Auch verschiedene Vertreter und Vertreterinnen aus Forschung, Beratungsdienst und Politik in Marokko kommen zu Wort.

Der BestĂ€uberschutz auf der Basis von Wildblumenstreifen ist in Deutschland gĂ€ngige Praxis, fĂŒr EntwicklungslĂ€nder aber hĂ€ufig zu teuer. Landwirtschaft mit alternativen BestĂ€ubern (Farming with Alternative Pollinators, FAP) ist ein skalierbarer Ansatz zum BestĂ€uberschutz und zur nachhaltigen Intensivierung der Landwirtschaft fĂŒr alle LĂ€nder. Der Film dokumentiert das vierte FAP-Projek, “Conservation of pollinator diversity for enhanced climate change resilience” (2017-2022), das vom Bundesumweltministerium ĂŒber die Internationale Klima Initiative finanziert wird und in sechs LĂ€ndern durchgefĂŒhrt wird (Marokko, Algerien, Ägypten, Jordanien, PalĂ€stina und TĂŒrkei).

Im Film werden die vielfĂ€ltigen und unbezahlten ArbeitskrĂ€fte auf Feldern und in ObstgĂ€rten in Marokko gezeigt und die Bedeutung der BestĂ€uber fĂŒr die biologische Vielfalt, die Ökosysteme und das menschliche Wohlergehen und wie Landwirte und Landwirtinnen ihr Einkommen erhöhen, indem sie wilde BestĂ€uber und natĂŒrliche Feinde unterstĂŒtzen. Einzelne Landwirte wie Mohamed Choukri und Laroussi Touil berichten ĂŒber ihre Beobachtungen. Es werden Pflanzanleitungen fĂŒr vier verschiedene Agrar-Ökosysteme gezeigt und erklĂ€rt, wie sie fĂŒr den Einsatz in anderen LĂ€ndern angepasst werden können.

Weitere Informationen

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1111/rec.12950

https://link.springer.com/article/10.1007/s13593-017-0433-y

https://mel.cgiar.org/projects/iki-pollinators

Zum Film
https://www.youtube.com/watch?v=TUGV1OwSq08&feature=youtu.be