Springe zum Hauptinhalt der Seite

Service

Nachrichtendetailseite

Eine Frage des √úberlebens - warum lokales Saatgut so wichtig ist

Nachricht vom:

Nach Katastrophenf√§llen konzentriert sich die Nothilfe meistens darauf, Leben zu retten sowie Wasser, Nahrung und Unterk√ľnfte bereitzustellen. Der Schutz und die Rettung wertvoller lokaler Getreidesorten spielt dagegen oft kaum eine Rolle. Dabei sind traditionelle Sorten f√ľr die Ern√§hrungssicherheit unerl√§sslich.

FAO-Mitarbeiter verteilen Saatgut
Beschreibung des Bildelements: © FAO / Mayak Akuot - FAO-Mitarbeiter verteilen Saatgut

Erschienen in "Welternährung", dem Fachjournal der Deutschen Welthungerhilfe - 06/2020

Die Wirbelst√ľrme Idai und Kenneth, die im Fr√ľhjahr 2019 im S√ľdlichen Afrika w√ľteten, hatten f√ľr die Bauern verheerende Folgen: Kurz vor der Ernte verloren sie alles Getreide sowie ihre wertvollen Saatgutreserven. Rund 3,8 Millionen Menschen waren von den St√ľrmen und √úberschwemmungen betroffen, ungef√§hr 800.000 Hektar Getreide fielen den Unwettern in Malawi, Mosambik und Simbabwe zum Opfer.

F√ľr die Nothilfe sind die Priorit√§ten klar: Es gilt Leben zu retten sowie die Menschen mit Wasser, Nahrung und einem Dach √ľber dem Kopf zu versorgen. Die Artenvielfalt spielt bei den ersten Rettungsma√ünahmen allerdings oft kaum eine Rolle. Dabei sind die Auswirkungen von Wirbelst√ľrmen, √úberschwemmungen, Pandemien und Kriegen auf lokale Saatgutvorkommen verheerend. Wenn lokales Saatgut zerst√∂rt wird oder verloren geht, kann es zu Hunger und Unterern√§hrung kommen. Und auch f√ľr die globale Biodiversit√§t gehen wertvolle Saatgut-Ressourcen f√ľr immer verloren. Ein Umdenken ist deshalb dringend erforderlich. Eine Studie der Weltern√§hrungsorganisation (FAO) hat die Folgen von 74 mittelschweren bis schweren Katastrophen in 53 Entwicklungsl√§ndern zwischen 2006 und 2016 untersucht. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass auf die Landwirtschaft 23 Prozent aller Sch√§den und Verluste entfielen, am schwersten traf es dabei den Getreidesektor.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel


Das BMEL unterst√ľtzt das Projekt ‚ÄěFoundations for rebuilding seed systems post Cyclone Idai: Zimbabwe, Mozambique and Malawi‚Äú im S√ľdlichen Afrika, das zeigt, sinnvoll es ist, den Schutz von Saatgut in die Nothilfe einzubeziehen.