Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Fachportale

Titelseite Broschüre Rote Liste

Rote Liste einheimischer Nutztierrassen in Deutschland

Für die Planung von Erhaltungsmaßnahmen für einheimische Nutztierrassen müssen Angaben über deren Gefährdungsstatus vorliegen. Dieser wird nach den Vorgaben des Nationalen Fachprogramms zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen in Deutschland auf Grundlage der in TGRDEU veröffentlichten Bestandszahlen bestimmt. Über den Gefährdungsstatus berät regelmäßig der Fachbeirat Tiergenetische Ressourcen. Dabei wird zwischen den tierzuchtrechtlich geregelten Großtieren, dem Geflügel  und den Kaninchen  unterschieden. Die Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung veröffentlicht die BLE in TGRDEU sowie in Form einer Broschüre. Die Broschüre kann beim IBV angefragt werden.

Die in der Roten Liste vom Fachbeirat Tiergenetische Ressourcen als gefährdet eingestuften Nutztierrassen können eine Förderung erhalten. Außerdem sieht das Tierzucht- und das Tierseuchenrecht sowie die Europäische TSE-Verordnung Ausnahmen für gefährdete Nutztierrassen vor. Die von der BLE veröffentlichte Rote Liste bietet hierfür die Entscheidungsgrundlage.

Auch für den Ökolandbau besitzt die Broschüre der BLE eine Relevanz. Die EU-Rechtsvorschriften für den Ökolandbau (Artikel 8 der Verordnung (EG) Nr. 889/2008) fordern den bevorzugten Einsatz einheimischer Nutztierrassen. Die Broschüre der BLE enthält eine vollständige Auflistung aller einheimischen Nutztierrassen. Sie leistet somit Biobetrieben, Bio-Kontrollstellen und den hierfür zuständigen Behörden eine wichtige Hilfestellung bei ihrer Arbeit.

 Gefährdungskategorien

Großtiere

Die Einstufung der einheimischen Nutztierrassen der Großtiere erfolgt hauptsächlich durch die rechnerisch ermittelte Effektive Populationsgröße (Ne). Diese wird anhand der in TGRDEU veröffentlichten Herdbuchzahlen mittels folgender Formel berechnet:

          4 x Anzahl männlicher Tiere x Anzahl weiblicher Tiere
Ne = -----------------------------------------------------------------------
           (Anzahl männlicher Tiere x Anzahl weiblicher Tiere)

Davon abweichend kann jedoch bei Vorliegen besonderer Umstände eine Nutztierrasse auch in eine andere Gefährdungskategorie eingestuft werden. Im Jahr 2013 wurde auf Empfehlung des Fachbeirates Tiergenetische Ressourcen die Einstufung in die Gefährdungskategorien überarbeitet. Dies betrifft vor allem die Abweichungen von der rechnerisch geschätzten Gefährdung einer Nutztierrasse. Im Sinne einer verbesserten Transparenz wurden Gründe, die eine Abweichung rechtfertigen können, definiert. Es gibt vier Gefährdungskategorien:

Nicht gefährdet (NG):

  • Effektive Populationsgröße: über 1.000
  • Mögliche Abweichungen: Wenn Ne für eine höhere Gefährdungskategorie spricht, kann die Einstufung in NG vorgesehen werden, wenn die neue oder synthetische Rasse züchterisch nicht konsolidiert ist und jederzeit aus vorhandenen Ausgangsrassen reaktiviert werden kann, die Rasse nicht in einem eigenen Zuchtbuch geführt wird und die Überführung in ein eigenes Zuchtbucht nicht beabsichtigt, die Anlage einer Kryoreserve aktuell nicht notwendig oder die Rasse weltweit so verbreitet ist, dass keine Gefährdung absehbar ist.
  • Maßnahmen: erfolgreiche Nutzung in der Landwirtschaft, keine Erhaltungsmaßnahmen erforderlich, Monitoring

Beobachtungspopulation (BEO):

  • Effektive Populationsgröße: zwischen 200 und 1.000
  • Mögliche Abweichungen: Wenn Ne für eine höhere Gefährdungskategorie spricht, kann die Einstufung in BEO vorgesehen werden, wenn die Population stabil ist und ein wirksames Zuchtprogramm zur Erhaltung der genetischen Varianz angewendet wird. Wenn Ne für die Gefährdungskategorie NG spricht, kann eine Einstufung in BEO vorgesehen werden, wenn eine nur regionale Verbreitung der Rasse, eine problematische Züchterstruktur oder die Dynamik des Bestandsrückgangs für ein Gefährdungspotenzial sprechen.
  • Maßnahmen: Tiefkühllagerung von Samen erforderlich, Monitoring

    Erhaltungspopulation (ERH):
  • Effektive Populationsgröße: unter 200
  • Mögliche Abweichungen: Wenn Ne für eine geringere Gefährdungskategorie spricht, kann die Einstufung in ERH vorgesehen werden, wenn eine nur noch lokale Verbreitung der Rasse, eine sehr problematische Züchterstruktur oder die Dynamik des Bestandsrückgangs für ein erhebliches Gefährdungspotenzial sprechen.
  • Maßnahmen: Tiefkühllagerung von Samen und Erhaltungszuchtprogramme erforderlich,  Monitoring

    Phänotypische Erhaltungspopulation (PERH):
  • Rassen mit landeskultureller Bedeutung, bei welcher der Tierbestand genealogisch nicht eindeutig auf die Ursprungsrasse zurückgeführt werden kann, die Rasse bei ihrer Wiederbegründung bereits stark mit anderen Rassen vermischt oder nur auf sehr wenige Tiere zurückgegangen war oder die Rasse über mehrere Generationen nur sehr geringe Populationsgrößen aufgewiesen hat.
  • Diese Rassen können aus tierzuchtwissenschaftlicher Sicht nur noch als Rudimente verstanden werden. Es wird ein Monitoring durchgeführt.

Nach oben

Kleintiere

Der Fachbeirat Tiergenetische Ressourcen erstellt in seinem Arbeitskreis Kleintiere die „Liste alter einheimischer Geflügelrassen in Deutschland“ und die „Liste alter einheimischer Kaninchenrassen in Deutschland“.

Einheimische Geflügelrassen sind solche, die vor 1930 in Deutschland entstanden sind oder vor diesem Zeitpunkt nachweislich in Deutschland gezüchtet wurden und einen landwirtschaftlichen Nutzen haben oder hatten. Es werden nur die ursprünglichen Farbenschläge in der Liste geführt. Das Jahr 1930 wurde gewählt, da man hier die Trennung zwischen Rasse- und Wirtschaftsgeflügel sieht.
Die Definition von einheimischen Kaninchenrassen ist fast identisch. Als Stichpunkt wird hier nur das Jahr 1949 gewählt (analog zum Tierzuchtgesetz).

Die Einstufung in die Gefährdungskategorien erfolgt anhand der Gefährdungskennzahl (GK). Bei der Berechnung dieser Gefährdungskennzahl werden sowohl die Anzahl männlicher und weiblicher Zuchttiere, als auch die Anzahl der aktiven Züchter berücksichtigt. Durch die Gewichtung mit dem Faktor 2 soll der besonderen Wichtigkeit der Anzahl Züchter im Kleintierbereich Rechnung getragen werden.

 

 

                          Nm x Nw                      GK = Gefährdungskennzahl
GK = 2 x NZ + ------------                  NZ = Anzahl Züchter
                          Nm + Nw                      Nm = Anzahl männliche Tiere     
                                                                 Nw = Anzahl weiblicher Tiere


Die Gefährdungskategorien sind folgende:

I       Extrem gefährdet                                             GK < 200
II     Stark gefährdet                                                 200 < GK < 400
III    Gefährdet                                                          400 < GK < 600
IV    Beobachtung, zurzeit nicht gefährdet          GK > 600


Nach oben

Kontakt

+49 (0) 228 6845-3694

Sebastian Winkel

Bundesanstalt für Landwirtschaft
und Ernährung
Referat 321
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn

E-Mail