Hier beginnt der Hauptinhalt dieser Seite

Veröffentlichung: Rote Liste einheimischer Nutztierrassen 2023

Die Broschüre „Einheimische Nutztierrassen in Deutschland und Rote Liste gefährdeter Nutztierrassen 2023“ zeigt: 58 der 81 einheimischen Nutztierrassen von Pferd, Rind, Schwein, Schaf und Ziege sind als gefährdet eingestuft.
Das Brillenschaf und das Schwarzköpfige Fleischschaf verzeichnen abnehmende Bestände. Bei Rindern, Schweinen und Ziegen gab es keine Änderungen. Bei den Pferden wurde die Rasse Beberbecker als einheimische Rasse aufgenommen. Die Entwicklungen bei den Kleintieren sind durchwachsen: Positiv entwickelten sich die Geflügelrassen, die Kaninchenrassen verzeichnen einige Verschlechterungen.

Die Broschüre steht hier zum Download zur Verfügung. Druckexemplare der Broschüre und können per Mail an ibv(at)ble(dot)de  vorbestellt werden.


Aktuelles

Umfrage des Nationalen Monitoringzentrums zur Biodiversität

- Das Monitoringzentrum entwickelt derzeit ein Informations- und Vernetzungsportal zum bundesweiten Biodiversitätsmonitoring. Dort sollen Monitoringdaten aus verschiedenen Quellen gebündelt und Fachinformationen sowie…

EU-Regulierungsvorschlag zu Lockerungen in der Gentechnik-Gesetzgebung

- Die EU-Kommission legte im Sommer 2023 einen Regulierungsvorschlag zur Lockerung der Gentechnik-Gesetzgebung vor. Das EU-Parlament stimmte einem angepassten Vorschlag vom 7. Februar 2024 zu, bereits am Nachmittag desselben Tages…

Erfolgreiches Treffen zwischen Schaf-und Ziegenverbänden und Bundeslandwirtschaftsministerium

- Frau Staatssekretärin Nick lud die Vorsitzenden der relevanten Schaf- und Ziegenverbände am 24.01.24 ins Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin ein, um weitere Schritte zur Förderung nachhaltiger…

Tag der Hülsenfrüchte: Sortenvielfalt bei Bohnen, Erbsen und Co.

- In der Datenbank "Historisch genutztes Gemüse" werden 959 Bohnensorten und 637 Erbsensorten wie beispielsweise die ‘Goldbohne‘ oder ‘Dickmadam‘ geführt. Es müssen allerdings rund 67 % der Bohnen- und 59 % der Erbsensorten als…

Marienroggen und die Schöne aus Marienhöhe – alte Nutzpflanzen schaffen Werte

- Auf dem Zukunftsforum Ländliche Räume wurden zwei wegweisende Beispiele vorgestellt, wie Wertschöpfung mit alten Nutzpflanzensorten gelingen kann. Und anschließend diskutiert, wo die Schwierigkeiten liegen, und welche Chancen und…


Newsletter

Bunte Möhren
Quelle: Fotolia/Floydine
  • Ansprechpartner: Dr. Johanna Wider
  • Telefonnummer: +49(0)228 6845 3272
  • Behörde: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
  • Referat Referat 331
  • Straße/Hausnummer: Deichmanns Aue 29
  • Postleitzahl/Ort: 53179 Bonn
  • johanna.wider(at)ble(dot)de