Springe zum Hauptinhalt der Seite

Fachportale

Weitere Einsatzbereiche

Bioenergie

Die Bioenergie wird gewonnen aus organischen Ausgangsstoffen, wie:

  • Biogas
  • fester Biomasse wie Holz
  • BioabfĂ€llen

Mikroorganismen bauen die in der Biomasse gespeicherte Sonnenenergie in energetisch nutzbare Gase um. In den Biogasanlagen leben komplexe Lebensgemeinschaften verschiedener Arten und Gattungen von Bakterien und Archeen.

In einem kontrollierten Zersetzungs- und GĂ€rprozess in feuchtem Milieu unter Luft- und Sauerstoffabschluss entstehen Wasser und Gase, vor allem Methan und Kohlendioxid. Das verbleibende GĂ€rsubstrat ist ein wertvolles DĂŒngemittel. Viele landwirtschaftliche Betriebe haben sich damit in den letzten Jahrzehnten ein zweites Standbein geschaffen. Mittlerweile hat die Bioenergie den grĂ¶ĂŸten Anteil an der Energie aus erneuerbaren Quellen in Deutschland. Nutzbar sind:

  • WĂ€rme
  • Strom
  • Kraftstoffe

Seit EinfĂŒhrung des Gesetzes fĂŒr den Ausbau erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG) ist der Biogasanlagenbestand in Deutschland kontinuierlich gewachsen. Die Erzeugung von Bioenergie hat durch die BemĂŒhungen zur Senkung der Treibhausgasemissionen und die abnehmende VerfĂŒgbarkeit fossiler EnergietrĂ€ger und deren steigende Preistendenz an Bedeutung gewonnen, denn sie leistet einen wichtigen Beitrag:

  • zum Klima- und Umweltschutz
  • zur Einsparung fossiler Ressourcen und
  • zur Verbreiterung der heimischen Rohstoffbasis

Als klimavertrĂ€glicher und regional verfĂŒgbarer Energierohstoff ist Biomasse, im Vergleich mit anderen erneuerbaren Energien, speicherfĂ€hig und dadurch nach Bedarf verfĂŒgbar.

Das Deutsche Biomasseforschungszentrum erforscht von der Produktion ĂŒber die Bereitstellung bis zur Nutzung von Biomasse, neue Konzepte und technische Lösungen.

 

TierernÀhrung und -gesundheit

Um den Pflanzenaufwuchs vom GrĂŒnland nutzen zu können, benötigen die Nutztierarten Verdauungssysteme in Symbiose mit Mikroorganismen. Probiotika (lebensfĂ€hige Mikroorganismen) werden sogar gezielt eingesetzt, damit sie sich im Darm ansiedeln und einen gesundheitsfördernden Einfluss auf das Wirtstier haben. Sie ermöglichen den Tieren den besseren Aufschluss der Nahrung und den WiederkĂ€uern in besonderem Maße die Nutzung zellulosereicher Pflanzennahrung. Durch MilchsĂ€uregĂ€rung werden FeldfrĂŒchte zur Futternutzung beispielsweise als Silage konserviert. Das ermöglicht eine Langzeitlagerung und verbessert den Geschmack und die NĂ€hrstoffverfĂŒgbarkeit. Auch hier sind Mikroorganismen beteiligt.

Mikroorganismen und Invertebraten können aber auch im negativen Sinn eine Bedeutung fĂŒr die TierernĂ€hrung und -gesundheit haben: Als Erreger von Verderb, Seuchen und Krankheiten und als VorratsschĂ€dlinge. Eine Erhaltung auch dieser Mikroorganismen in Sammlungen und der Zugang der Forschung zu diesen ist wichtig fĂŒr die schnelle Entwicklung von Impfstoffen, Arzneimitteln und Diagnoseverfahren. Zur weiteren Erschließung des Nutzungspotenzials von Mikroorganismus in der TierernĂ€hrung und -gesundheit sind verstĂ€rkte Forschungsanstrengungen erforderlich.

PflanzenzĂŒchtung

In der PflanzenzĂŒchtung haben Viren, Bakterien, Pilze, Nematoden, Milben und Insekten vor allem als Pflanzenpathogene und Schadorganismen Bedeutung. Die PflanzenzĂŒchtung benötigt einen systematischen und leichten Zugang zu solchen Erregern, um resistente Sorten entwickeln zu können.

Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe sind land- und forstwirtschaftliche Rohstoffe, die außerhalb des ErnĂ€hrungsbereichs stofflich oder energetisch genutzt werden können, wie beispielsweise bei der Bioenergie, die oben beschrieben wird. Andere Beispiele sind:

  • Papier und Pappe
  • Schmierstoffe
  • Zwischen- und Endprodukte der chemischen Industrie
  • Arzneimittel
  • Kosmetika
  • Farbstoffe
  • Textilien

Ihre AnbauflĂ€che ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Sie können helfen, den Klimawandel zu bremsen oder dienen der Versorgungssicherheit. Mikroorganismen spielen eine wichtige Rolle, da sie hĂ€ufig gezielt fĂŒr die stoffliche Umwandlung eingesetzt werden. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe koordiniert Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte in diesem Bereich.